Die Geschichte des Fahrzeugs begann bereits 1901 bei der Uerikon-Bauma-Bahn, wo es damals als BC 1 mit einem Holzkasten seinen Dienst aufnahm.
Nach dem Niedergang der UeBB gelangte der Wagen 1948 zur Rorschach-Heiden-Bahn, wurde zum Drittklassewagen deklassiert und trug fortan die Nummer C9.
Am Holzkasten nagte allerdings der Zahn der Zeit, sodass er gegen Ende der 1950-Jahre nicht weiter betriebsfähig war. Daher liess die RHB bei FFA in Altenrhein einen geschweissten Stahlkasten in Leichtbauweise fertigen, der epochenbedingt und aus Kostengründen grösstenteils aus Standartelementen der EW I-Fahrzeuge bestand. Das Dreiklassesystem war mittlerweile aufgehoben und so lautete die Bezeichnung nun B9.

Links und rechts der Mittelplattform bot der Wagen je 25 Sitzplätze, was zusammen mit den zwei Klappsitzen auf der Plattform eine Kapazität von 52 Sitzplätzen (!) ergab. Aus diesem Grund und angeblich aufgrund sehr schlechter Laufeigenschaften fand das Fahrzeug nie grosse Zustimmung bei den Fahrgästen und so funktionierte man das Fahrzeug 1994 zum Velowagen um. Zu diesem Zweck erhielt der Wagen Velohaken an der Decke und seitliche Halter über die gesamte Länge. Damit war der Wagen nun als D9 bezeichnet.

Da das Fahrzeug oftmals an der Zugspitze war, erhielt es Seite Heiden die übliche Beleuchtung mit drei Spitzenlichtern sowie einen Notbremshahn und eine Hupe. So konnte das Personal im Velowagen mitfahren und bei gefährlichen Situationen im Schiebedienst nach Heiden sofort reagieren.

Der schmale Einstieg und die drei Stufen zur Plattform liessen für Fahrräder allerdings sehr zu wünschen übrig, weshalb die RHB nach einigen Jahren den niederflurigen Triebwagen 25 mit Velohaken ausrüstete. Die Epoche des D9 bei der RHB (mittlerweile Appenzellerbahnen) endete im Jahr 2016 und der Wagen wurde ausgemustert.

 

Das mit ÜBB angeschriebene Achslager ist der Beweis des Wagenursprungs. Rekordverdächtig: Von 1901 - 2016 im Planverkehr eingesetzt, was wohl der niedrigen Geschwindigkeiten zwischen Rorschach und Heiden zu verdanken ist.   

 

Ein paar technische Daten
Bezeichnung ab 1901 BC 1
Bezeichnung ab 1948 C 9
Bezeichnung ab 1959 B 9
Bezeichnung ab 1994 D 9
Bezeichnung ab 2018 B 9
Fahrzeugnummer NVR 55 85 24-03 009-2 CH-ev
Früherer Eigentümer ÜeBB / RHB / AB
Erbauer SIG Neuhausen
Baujahr 1901
Länge über Puffer 10.8 m
Dienstgewicht 11 t
Höchstgeschwindigkeit 75 km/h
Im Bestand Eurovapor seit Dezember 2017