Die Dampfloks des Typs C 5/6 repräsentieren den Höhepunkt der Dampftraktion in der Schweiz. Die kraftvolle und dennoch schlichte Lokomotive ist auch international als Meilenstein in der Entwicklung der Dampflokomotive bekannt. Die C 5/6, Spitzname "Elefant", wurde eigens für den Einsatz am Gotthard als Güterzugsdampflok gebaut. Es ist eine Heissdampf-Vierzylinder-Verbund Maschine. Gebaut wurden sie 1915 (2958) und 1916 (2969) bei der ehemaligen SLM (Schweizerische Lokomotiv- und Maschinenfabrik) in Winterthur. Ihr Dienst bei der SBB dauerte bis 1968, zum Schluss ihrer Einsatzzeit wurden sie auch in der Bodenseeregion eingesetzt.

Als die SBB gegen Ende 1967 die C 5/6 2958 ausser Dienst nahmen, haben sich einige Eisenbahner aus Olten darum bemüht, dieses Exemplar als Denkmal auf dem Bahnhofplatz in Olten zu erhalten. Äusserlich renoviert wurde sie dann 1973 vor der SBB-Hauptwerkstätte in Olten aufgestellt. Um einem Neubau Platz zu machen, musste sie 1996 weichen. Die Eurovapor ergriff die Gelegenheit und brachte die Lok nach Sulgen.

C 5/6 2969 teilte ein ähnliches Schicksal: Nachdem sie den letzten offiziellen Dampfzug der SBB geführt hatte, wurde sie als Denkmal hergerichtet. Sie stand von 1969 bis ca. 2001 in Winterthur vor den Hallen der SLM, ihrer Geburtstätte also. Die SBB bot der Eurovapor an, einzelne Ersatz-Teile für unsere 2958 zu demontieren bevor sie verschrottet werden soll. Wir zogen es dann vor, die ganze Lok abzuholen und bei der Eidgenössischen Alkoholverwaltung in Romanshorn abzustellen.

C 5/6 Nr. 2958 oder Nr. 2969?
Nach Übernahme der beiden Dampfloks stellte sich immer wieder die Frage, welche der beiden Maschinen für eine Aufarbeitung besser geeignet wäre. Eingehende Untersuchungen ergaben, dass es sowohl in technischer als auch in finazieller Hinsicht eigentlich nur die Lösung geben konnte, den Rahmen und Fahrwerk von Lok Nr. 2969 mit dem Kessel und den übrigen Aufbauten der Nr. 2958 zu kombinieren. Da die Rahmennummer massgebend für die Betriebsnummer ist, ergibt es sich, dass die C5/6 2969 betriebsfähig sein wird, und die C5/6 2958 als Ausstellungs-Exponat und Ersatzteilspender fungieren wird (Bild oben). Gemäss dem 'Moser-Buch' wurde bei der 2969 schon in früheren Betriebsjahren der Kessel mit einer anderen Lokomotive getauscht.

Die Wiederinbetriebnahme dient nicht nur der Erhaltung eines technik-geschichtlich besonders interessanten Objekts, sondern dem Fortbestand eines Denkmals schweizerischen Kulturgutes. Die betriebsfähige Aufarbeitung dieser Lokomotive war ein langwieriges und nicht einfaches Unterfangen, denn die Maschine musste vollständig zerlegt werden, und jedes einzelne Teil musste revidiert, repariert oder erneuert werden. Das bedeutete nicht nur einen grossen Einsatz an Fronarbeit unserer aktiven Mitglieder, sondern auch Kosten in 7-stelliger Höhe. Leider konnten wir viele wichtige Arbeiten nicht selber ausführen, da wir nicht dafür eingerichtet waren, oder aus vorgeschriebenen Sicherheitsgründen nicht  durften. Umso mehr Freude bereitet es uns, jetzt die betriebsfähige Maschine zu betreiben und zu unterhalten. Seien Sie mit dabei und lassen Sie sich bei einer Mitfahrt von der gewaltigen Lok  beeindrucken. Wir freuen uns, Sie bald in einem unserer Extrazügen begrüssen zu dürfen.

Ein paar technische Daten
Bezeichnung C 5/6 1'E h4v
Fahrzeugnummer NVR 90 85 0002 969-3 CH-ev
Früherer Eigentümer Schweizerische Bundesbahnen SBB
Erbauer Schweiz. Lokomotiv- und Maschinenfabrik SLM, Winterthur
Baujahr, Fabrik-Nr. 2958: 1915, 2495
  2969: 1916, 2522
Länge über Puffer 19,2 m
Dienstgewicht 128,4 t mit Tender
Höchstgeschwindigkeit 65 km/h
Leistung 1350 PS
Besonderes 2958: Vermietet an die Deutsche Reichsbahn 1942 bis 1945
  2969: Vermietet an die S.N.C.F 1945 bis 1946
Im Bestand Eurovapor seit 1996