Info Eurovapor Lokremise Sulgen

Ausgabe 7/2013 vom 24. November 2013

Liebe Freunde der Lokremise Sulgen

Wir sind alle zu tiefst bestürzt über das Geschehene. Für unseren Verein ist es schlicht eine Katastrophe – das vor kurzem eingeachste Fahrgestell unserer liebevoll restaurierten Dampflok C 5/6 liegt unter Schutt und Asche!
Mehr über den verheerenden Brandfall in Interlaken lesen Sie etwas weiter unten in dieser Info. Doch lesen Sie erst den nächsten Artikel, welche Freude noch vor kurzem herrschte, als wir Anfang November als Höhepunkt das eingeachste Fahrwerk unseres Elefanten feiern konnten.

Hansueli Kneuss, Reisedienst EUROVAPOR

 

1. November 2013, nach einer Intensivwoche: C 5/6 in Interlaken eingeachst

In einer Intensivarbeitswoche wurde unsere Dampflok C 5/6 eingeachst – ein freudiges Ereignis! In der Werkstätte der Ballenbergbahn (BDB) in Interlaken steht seit einigen Jahren der Rahmen der Dampflok zur Aufarbeitung – und palettenweise Kleinmaterial. Leider gerieten die der BDB übertragenen Arbeiten immer mehr ins Stocken und wir kamen nicht darum herum, selber Hand anzulegen. Damit die endlich fertig aufgearbeiteten Achsen eingebaut werden konnten, musste also vorgängig der Rahmen gestrichen werden, wofür vorwiegend unser C 5/6-Praktikant Riccardo Hand anlegte. Wochen im Voraus planten wir indes eine Intensivarbeitswoche fürs Einachsen, revidieren der Luftpumpe sowie aufbereiten der Führerstandsseitenwände. In dieser Intensivwoche waren bis zu 17 Vereinsmitglieder engagiert – die einen nutzten sie als Ferienwoche, andere erschienen Tageweise. Das Team bestand aus Fachpersonen wie aus Leihen.

Unser C 5/6-Praktikant Riccardo erlebte die Woche so: „Die Woche war aus meiner Sicht eine grosse Freude, denn viele Leute sah man nach langer Zeit wieder einmal. Zudem konnten wir trotz der zusätzlichen Strapazen mit den Beilagen in die Achslager ein sehenswertes Ergebnis liefern. Die Luftpumpe hat grosse Fortschritte gemacht, ebenso der Rahmen (denn nun sollten die Achsen ja gerade ausgerichtet sein). Absolut top war aus meiner Sicht die Schlossergruppe, die die kompletten Seitenwände hervorragend aufgearbeitet haben. Meiner Meinung nach hielt sich auch das Arbeitsklima sehr gut. 17 Personen in einer Halle – da besteht ein gewisses Konfliktpotenzial. Dennoch war meist alles friedlich und jeder tat das, was er konnte.“

Riccardo ist seit August 2013 vom Verein als Praktikant ausschliesslich für die Aufarbeitung der Lok angestellt. Hiermit soll es möglich werden, das seit über 17 Jahren laufende Projekt in nützlicher Frist vollenden zu können. Für ihn wird es ein lehrreiches Zwischenjahr, um danach Maschinenbau studieren zu können. Grosse Hoffnung auf ein Nachwuchstalent für Dampfloks!

Bericht & Bilderstrecke zur Intensivarbeitswoche siehe:
http://www.lokremise-sulgen.ch/fahrzeuge/c5-6-2969/c5-6-story-arbeitswoche

 

16. November 2013, pechschwarzer Tag für unseren Elefanten C 5/6 2969

Der Verein Eurovapor ist sich gewohnt, mit Überraschungen zu leben und schwere Zeiten zu überstehen, doch was an diesem pechschwarzen Samstag, 16. November 2013 passierte, stellt wohl alles bisherige in den Schatten. Nach einem Vollbrand des Depots der Ballenberg-Dampfbahn, welches unser einige Tage zuvor eingeachste Fahrgestell der C 5/6 beherbergt, liegt in Schutt und Asche. Aufgearbeitetes fein säuberlich sortiertes Kleinmaterial der Dampflok – palettenweise aufgeschichtet, stürzte mit den verbrannten Paletten mehrere Meter in die Tiefe.

Sehr schlimm der Schaden auch für die Ballenberg-Dampfbahn, dessen Depot, Werkstätte und mindestens 2 Dampfloks von den Flammen teilweise zerstört wurden. Dies tut uns sehr leid. Dass in dieser Brandstätte auch unsere liebevoll restaurierte C 5/6 arg in Mitleidenschaft gezogen wurde, wird leider in vielen Berichten nur am Rande erwähnt.

Mit dem ehrgeizigen Projekt C 5/6 startete Eurovapor vor 17 Jahren. Im Verein gibt es Leute, die zur ersten Stunde dabei waren. Für sie war es Lebenswerk und Passion zugleich. Insgesamt sind bisher gegen 1.5 Mio Franken an Spendengeldern in das Projekt geflossen, hauptsächlich durch jahrelange Sammelaktionen, finanziert durch tausende Kleinspenden. Die C 5/6, damals grösste SBB-Dampflok, ist ein technisches Kulturgut von nationaler Bedeutung.

Der Fall trifft uns in einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt, denn durch die Anstellung eines Praktikanten trieben wir das Projekt rasch vorwärts. Noch diesen Winter wäre die Überführung des Fahrgestells von Interlaken nach Sulgen geplant gewesen, um es mit dem bereits in Sulgen fertig revidierten Kessel zu „verheiraten“. Wir sahen es als realistisch, Ende 2014 die Lok in Betrieb nehmen zu können. Wie es nun weitergeht, ist noch völlig offen. Nur eines ist sicher: Wir geben nicht so schnell auf!

Für eine Fertigstellung der Lok sind wir nun mehr denn je auf Spenden angewiesen.
Unser Spendenkonto für die C5/6 2969 «Elefant»:
Postkonto 85-30747-6 Eurovapor Arbon, Vermerk «Brand Interlaken - Revision C 5/6».
Wir danken Ihnen herzlich für eine Unterstützung.

Hier auszugsweise der Bericht des C 5/6 Praktikanten Riccardo Keller am Tag, als das Feuer wütete:
"Heute Morgen um ca. 08.30 Uhr entdeckte man im Depot der Ballenberg-Dampfbahn ein Feuer. Bis zu dem Moment, als die Feuerwehr eingreifen konnte, stand der gesamte neue Trakt (in dem unter anderem unsere C 5/6 2969 aufgearbeitet wurde) in Vollbrand. Um ca. 14.00 gelang es, das Feuer definitiv zu löschen. Bei meiner Ankunft in Interlaken bot sich mir ein Bild der Zerstörung. Das Dach ist teilweise eingestürzt, alles ist bedeckt mit verkohlten Resten sowie Ziegelbruchstücken. Die C 5/6 sieht gemäss einem rudimentären Augenschein nicht allzu schlecht aus. Die Form entspricht noch jener, die wir gestern Abend zurückliessen. Dennoch wird die Bergung, die Reinigung und die Instandstellung einiges abverlangen. Genaueres kann ich allerdings erst sagen, sobald man uns in die Halle lässt. Schlechter sieht es hingegen für die vielen, noch zu montierenden Einzelteile aus, die noch eingelagert waren. Ein eingestürzter Lagerboden hat fast alles unter sich begraben, dort dürfte es schwer werden, etwas heil herausholen zu können."

 

23. November 2013, Brandstätte Interlaken – eine Woche danach

Nach einer Woche seit dem verheerenden Brandausbruch konnte am Freitag 22. November erstmals jemand vom Verein Eurovapor den Ort des Geschehens besichtigen. Riccardo berichtet uns: „In der Brandstätte sieht es verheerend aus. Alles ist mit zerschlagenen Ziegeln, verkohlten Balken und Schmutz bedeckt. Ohne Gewähr auf weitere versteckte Schäden kann indes auf die Schnelle gesagt werden, dass es der Lok den Umständen entsprechend „Gut“ geht. Stellenweise bedarf es einen Neuanstrich. Die Weissmetalllager sind, auf den ersten Blick gesehen, soweit unversehrt. Ein Bremszylinder ist vom Lagerboden abgestürzt. Die Kolbenschieber und Stangen sind nicht abgestürzt. Einzig das Lagermetall aus den Stangen ist ausgeschmolzen. All die Teile die unter dem Schutt begraben sind, konnten noch nicht inspiziert werden.“

Über die Brandursache ist derzeit noch nichts bekannt. Als nächstes kommen unsere Versicherungsvertreter vor Ort, um die Schäden zu begutachten. Dann sind viele offene Fragen zu klären, wie es weiter geht. (Versicherungsschutz C 5/6, sichern des Fahrwerks und aller Kleinteile, Aufräumaktion, Wiederherstellung wo, wie?)

Bericht und Erste Bilder von der Brandruine siehe:
http://www.lokremise-sulgen.ch/fahrzeuge/c5-6-2969/c5-6-story-situationsbericht


1. Dezember 2013, Chlausfahrten mit Dampf am Bischofszeller Adventmarkt

Auch dieses Jahr sind wir am Bischofszeller Adventsmarkt mit den traditionellen Dampfzugfahrten zwischen Bischofszell und Hauptwil dabei. Samichlaus und Schmutzli freuen sich auf die Kinder, um ihnen während der Fahrt feine Chlaussäckli zu verteilen. Der heimelige Nostalgie-Speisewagen lädt dazu ein, sich nach dem Besuch des Adventsmarktes aufzuwärmen. Im angehängten Güterwagen reisen zudem lebende Esel, Schafe und Ochse mit. Die «fahrende Krippe» kann jeweils am Bahnhof Bischofszell beim Wenden des Zuges besichtigt werden. Abfahrt des Dampfzuges in Bischofszell Stadt ist jeweils stündlich ab 11:10 Uhr bis 16:10 Uhr. Für Kinder von 3 bis 16 Jahre beträgt der Fahrpreis nach Hauptwil und zurück inklusive Chlaussack 8 Franken, das Retourbillett für Erwachsene 16 Franken. Billette können im Zug gelöst werden. Wir freuen uns auf Sie und Ihre Kinder.

Dieses Jahr wird wiederum die Ec 3/5 des Vereins Historische Mittelthurgaubahn eingesetzt. Nutzen Sie auch die Überfuhrfahrten ab und nach Sulgen. Alle Infos siehe:
http://www.lokremise-sulgen.ch/archiv/fahrten_13/scfahrten_13.html


Aktuell als Weihnachtsgeschenk: DVD Gottharddampf 2012 soeben erschienen!

Genau richtig zur Weihnachten ist soeben ist die DVD „Herbstfahrt mit Dampf nach Lugano/Luino, 20./21. Oktober 2012“ erschienen. Bei dieser faszinierenden Reise war auch Eurovapor mit zwei mitgeführten Leichtstahlwagen dabei. Die Höhenpunkte der unvergesslichen Fahrt sind die Bergfahrt auf der Gotthardrampe mit der Dampflok 141 R 568 sowie die Parallelfahrt zusammen mit der BR 50 3673. Von diesem Film mit 52 Minuten Spielzeit werden Sie begeistert sein. Ein tolles Weihnachtsgeschenk und ein Muss für alle Bahnfans. Eine rechtzeitige Lieferung zu Weihnachten ist bei Bestellung bis 10. Dezember gewährleistet. (DVD 52 Min von Baumann-Media / Fr. 36.- inkl. Versandkosten nach Schweiz)

Bestellen Sie die DVD sofort unter folgender E-Mail Adresse:
shop@lokremise-sulgen.ch

 

Rückblicke:

21. September 2013, mit «Krokodil»-Lok 1020.042-6 und TEE Re 4/4' 10034 nach Einsiedeln

Es hätte ein grosses Highlight werden sollen, die Extrafahrt nach Einsiedeln „Doppelkrokodil“ mit der Österreichischen 1020 042-6 und der legendären Schweizerlok 13302. Zwei Wochen vor der Fahrt machte uns Organisatoren ein grosses technisches Problem an der 13302 einen Strich durch die Rechnung, denn es war klar, dass die Lok am Reisetag unmöglich eingesetzt werden kann. Für die Reise waren bereits 213 Personen angemeldet und wir mussten uns schnell entscheiden, zwischen Totalausfall, einer SBB-Historic-Ersatzlok oder einer anderen attraktiven Ersatzlok. Kostengründe zwangen uns zur Vernunft und so wählten wir mit letzter Variante die sehr schöne und sogar zu den Inox-Wagen passende Lok TEE-Re 4/4 I 10034 des Vereins TEE-Classics.

Insgesamt war die Fahrt bei herrlichem Wetter ein voller Erfolg, obwohl wir durch mehrere technische Probleme immer wieder ausgebremst wurden. Kaum je erlebte ich ein so grosses Echo dutzender auf der Strecke tummelnder Eisenbahnfotografen – es wurden uns viele schöne Streckenaufnahmen zur Veröffentlichung zugesandt.

Den kompletten Rückblick mit anschliessender herrlicher Bilderstrecke finden Sie hier:
http://www.lokremise-sulgen.ch/fahrten/fahrten-2013/65-rev-doppelkroki-2013

 

20. Oktober 2013, Nostalgiefahrt ins Verkehrshaus

An einem Oktobersonntag um 6:40 Uhr mit dem Extrazug zu starten war etwas sehr früh, doch viele unentwegte Reisende nahmen dies auf sich, denn es wurden Stimmen laut; „für das Erlebnis sei es doch wichtig, dass man die ganze Strecke gefahren sei“. An diesem 20. Oktober nahm der Apfelsaft-Express dieses Jahr bereits zum 3. Mal das Ziel Verkehrshaus unter die Räder. Galten die ersten beiden Fahrten als Leserreisen von lokalen Printmedien, wurde diesmal die Fahrt hauptsächlich als Vereinsreise ausgeschrieben. Es fanden sich zudem EUROVAPOR-Mitglieder aus allen Landesteilen ein. Mit insgesamt 33 Teilnehmern genau richtig, um auf den Holzbänken genügend Freiheiten um sich zu haben. Die Ein- und Ausfahrt ins Verkehrshaus war wie immer speziell und zog einige Schaulustige an. Viel Abwechslung dann bei der Rückfahrt, wo wir den Weg via Sihltalbahn einschlugen, was für viele Teilnehmer einmalig war.

Bildergalerie zu dieser Fahrt siehe:
http://www.lokremise-sulgen.ch/bilder/galerien/fahrt-vhs-2013-10-20

 

Jahresprogramm 2014:

Für’s nächste Jahr sind bereits folgende Fahrten mit unseren Nostalgiefahrzeugen geplant. Weitere Fahrten werden kurzfristig ausgeschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie mit dabei sind:

  • 3. Mai – Arbonclassics 2014. Auch wir sind wieder mit Fahrzeugen dabei.
  • 4. Mai – Wiedereröffnung Locorama mit saniertem Dach.  Eisenbahnfest, Details sind noch nicht bekannt.
  • 21. Juni – Rosenwoche Bischofszell.  Pendelfahrten mit dem Apfelsaft-Express zwischen St. Gallen und Bischofszell.
  • 27. September – Mit Dampf durch die franches Montagnes.  Mit dem Apfelsaft-Express nach Glovelier, mit Dampf durch den Jura nach Tavannes und zurück über ungewöhnliche Strecken. Diese Fahrt verspricht für Nostalgiebahnfans viel Abwechslung.
  • 30. November – Dampf und Chlaus am Bischofszeller Adventsmarkt.  Es freuen sich vor allem unsere kleinen Bahnfans.
  • Jeden 1. Sonntag im Monat von Mai bis Oktober – Dampffahrten mit der Lok «Rosa» von Rorschach nach Heiden.

 

Impressum: Der Newsletter der Lokremise Sulgen wird einem interessierten Publikum zu aktuellen Anlässen verschickt. Verfasser Hansueli Kneuss, EUROVAPOR Lokremise Sulgen. Kennen Sie Freunde oder Bekannte, die ebenfalls am Newsletter interessiert wären? Dann schreiben Sie mir bitte ein E-Mail mit Name, Adresse und der Empfänger-E-Mail auf extrazug@lokremise-sulgen.ch , besten Dank.
Falls Sie den Newsletter abbestellen möchten, klicken sie auf Antworten und schreiben als Titel STOPP, dann absenden.
EUROVAPOR Lokremise Sulgen, Chaletstrasse 26 a, 8583 Sulgen Gemeinnützige Vereinigung zur Erhaltung von historischen Schienenfahrzeugen
MWSt. – Nr. 368701